Sven Schulze | OBERBÜRGERMEISTER-KANDIDAT FÜR CHEMNITZ

Gute Stadtpolitik ist, im Interesse der Bürgerinnen und Bürger zu handeln. Das ist nur über Parteigrenzen hinweg möglich.“

© Michael Setzpfand

Liebe Chemnitzerinnen und Chemnitzer,

im nächsten Jahr  treffen Sie eine wichtige Entscheidung. Wer soll unsere Stadt künftig als Stadtoberhaupt führen und ihre Geschicke lenken?

Chemnitz ist eine starke Stadt! Wir haben in unserer Stadtgeschichte gemeinsam viel erreicht, aber auch  Rückschläge hinnehmen müssen.

Vor uns liegen auch künftig große Aufgaben: Umbrüche in der Wirtschaft, ein schlechtes Image der Stadt und Fachkräftemangel in vielen Bereichen. Doch wir können diese Herausforderungen meistern. Dafür braucht es Leute, die anpacken, die Verantwortung übernehmen und die zielstrebig vorangehen. Deshalb werbe ich um Ihre Stimme und Ihr Vertrauen zur Oberbürgermeisterwahl 2020.

Wer ich bin
© Studio85 / Petra Hammermüller

Ich bin 48 Jahre alt und lebe seit meiner Jugend in dieser Stadt. Hier habe ich mein Abitur gemacht, an unserer Technischen Universität mein Diplom als Kaufmann erworben, meine berufliche Entwicklung begonnen und gestaltet. Meine Familie und Freunde leben hier, meine Kinder sind hier geboren, gehen hier zur Schule und wachsen hier auf.

Bevor ich 2015 zum Finanz- und Personalbürgermeister der Stadt Chemnitz gewählt wurde, habe ich fast 20 Jahre in der privaten Wirtschaft, unter anderem mehrere Jahre als Führungskraft eines ostdeutschen Großunternehmens, gearbeitet.

In den vergangenen drei Jahrzehnten habe ich hautnah erleben können, wie sich Chemnitz verändert hat. Unsere Stadt hat nach der Wende mehr erreicht, als es viele für möglich gehalten hätten. Das ist in erster Linie der Verdienst der Chemnitzerinnen und Chemnitzer. Es ist aber ebenso ein Ergebnis kluger und vorausschauender Stadtpolitik.

Wie ich mir Politik vorstelle

Als Chemnitzer mit Leib und Seele liegt mir eine gute Entwicklung meiner Heimatstadt genauso am Herzen wie Ihnen. Meine Bewerbung um das Amt des Chemnitzer Oberbürgermeisters richtet sich an alle, die wollen, dass Chemnitz auch künftig solide, verlässlich und erfolgreich geführt wird. Sie richtet sich an alle, denen es nicht egal ist, welchen Weg unsere Stadt künftig nimmt.

Ich bin davon überzeugt, dass es in der Kommunalpolitik zuallererst darum gehen muss, im Interesse der Bürgerinnen und Bürger das Beste für die Stadt zu erreichen. Und das ist nur über Parteigrenzen hinweg möglich. Deshalb sehe ich meine Kandidatur als Angebot an alle Menschen, für die die Entwicklung der Stadt Vorrang vor parteipolitischen Zielen oder Befindlichkeiten hat.

Ein Oberbürgermeister – gerade in Chemnitz – muss den Zusammenhalt in der Stadt stärken und fördern. Den sozialen Zusammenhalt, aber auch den Umgang, den wir miteinander pflegen. Das Leben in Chemnitz ist doch vielfältiger als rechts oder links, gut oder böse. Wir müssen diese Schubladen aufbrechen und zu einem neuen Miteinander in der Stadtgesellschaft finden. Ein moderierender und ausgleichender Ansatz wird dafür mehr denn je gebraucht.

Als Oberbürgermeister möchte ich die Stadt so führen, wie ich es die letzten vier Jahre auch als Bürgermeister getan habe: sachlich, lösungsorientiert und verlässlich. Ohne ideologische Scheuklappen oder Parteiinteressen. Ich möchte Lösungen und Gemeinsamkeiten in den Vordergrund stellen – und nicht das Problem oder das Trennende.

Chemnitzer Wirtschaft und Universität stärken

Chemnitz ist heute wirtschaftlich gut aufgestellt. Hier gibt es starke Handwerksbetriebe und Mittelständler, moderne Großunternehmen, innovative start ups und eine exzellente Universität. Das alles bildet die Grundlage für unsere soliden Stadtfinanzen. Die weitere Entwicklung ist aber kein Selbstläufer.

Mir ist wichtig, dass wir uns den neuen Herausforderungen wie Digitalisierung oder umweltgerechte Mobilität aktiv stellen. Denn diese neuen Entwicklungen bieten für uns Chancen. Gleichzeitig müssen wir aber auch die Probleme und Risiken, die damit verbunden sind, immer im Blick haben.

Dafür muss Wirtschaft Chefsache werden. Unternehmen sollen direkt im Rathaus einen Ansprechpartner für ihre Anliegen finden und bestmöglich gefördert werden. Gleichzeitig müssen wir unser Netzwerk mit und in der Region stärker nutzen und die Zusammenarbeit mit der TU weiter – und vor allem partnerschaftlich – ausbauen.

Chemnitz als Sportstadt weiterentwickeln

Wir haben heute ein breites Spektrum an Sport-, Kultur- und Freizeitangeboten für alle Bevölkerungsschichten.  Kultur und Sport sind zwei wichtige Säulen, die ausgewogen und verlässlich gefördert werden müssen. Ein besonderes Anliegen ist mir, Chemnitz als Sportstadt wieder stärker voranzubringen.

Als Oberbürgermeister möchte ich deshalb die Sportanlagen für den Breitensport weiter sanieren und die Vereinsarbeit mit städtischen Zuschüssen weiter unterstützen, um moderne und attraktive Bedingungen für Vereine zu schaffen. Auch die Trainings- und Wettkampfbedingungen im Spitzensport müssen weiter verbessert werden, damit wir auch in Zukunft in der Leichtathletik, im Radsport, im Turnen und vielen anderen Sportarten Medaillen nach Chemnitz holen können.

Und Chemnitz als Sportstadt, das heißt vor allem auch, den vielen Ehrenamtlern im Sport die Bedingungen und den Rückhalt – aber auch die Wertschätzung – zu geben, die sie brauchen und die sie verdienen.

Politik auf Augenhöhe mit den Chemnitzerinnen und Chemnitzern

Ich bin überzeugt, dass man Bürgerinnen und Bürger früher und stärker in Entscheidungen einbinden und diese Entscheidungen als Stadtoberhaupt auch verständlich erklären muss. Sonst fühlen sich die Menschen zu Recht nicht ernst genommen. Deshalb möchte ich als Oberbürgermeister für die Chemnitzerinnen und Chemnitzer greifbar sein, mit ihnen auf Augenhöhe sprechen, auf ihre Stimmen und ihre Stimmungen hören.

Ich möchte keine abstrakte „Stadt der Moderne“, die von den Menschen belächelt wird. Was wir nicht brauchen, sind inhaltsleere Slogans oder teure Werbekampagnen. Was wir brauchen ist ein Plan, wie wir das Gute und Schöne, das sich überall in der Stadt findet, bewahren und gleichzeitig unsere Stadt attraktiver machen. Das bedeutet auch, als Stadt Engagement und Initiative zu ermöglichen, statt sie zu verhindern. Das ist mein Ansatz und dafür werbe ich um Ihr Vertrauen.

Herzlichst
Ihr Sven Schulze

Lebenslauf Sven Schulze

geboren

1971 in Rochlitz

1986 – 1990

Schulbesuch am heutigen Johannes-Kepler-Gymnasium Chemnitz – Abitur

1990 – 1996

Studium der Betriebswirtschaftslehre an der TU Chemnitz, Abschluss als Diplom-Kaufmann

1996 – 1997

Wehrdienst als Sanitätssoldat in Halle/S. und Marienberg

1997 – 2015

Leitender Angestellter im kaufmännischen Bereich bei der envia Mitteldeutsche Energie AG in Chemnitz

seit 2011

Bereichsleiter und Prokurist des Unternehmens

seit 1. August 2015

Bürgermeister für Personal, Finanzen und Organisation sowie Stadtkämmerer der Stadt Chemnitz

Sven Schulze ist Vater dreier Kinder und wohnt im Stadtteil Schloßchemnitz.

Nehmen Sie Kontakt mit mir auf

Sven Schulze
Postfach 248
09002 Chemnitz

E-Mail: dialog@sven-schulze.net

E-Mail schreiben

Sven Schulze auf Facebook